Wie kann Mediation gelingen?

Indem ganzheitliche Lösungen gefunden werden, die für alle beteiligten Parteien mehr beinhalten, als die bloße Summe der Einzelteile. Der Schwerpunkt der Mediation liegt in der fachlichen, neutralen Vermittlung in Konfliktsituationen und unterstützt die betroffenen Parteien in der Findung von Entscheidungen und Lösungen.

Ziele des Mediators

Vermitteln in Konflikten

Lösungen finden

Kooperatives Denken

Verhandeln lernen

Ausgeglichen bleiben

Entscheidungen sicher treffen

Inhalte

Was ist Mediation?

Mediation ist ein mehrstufiges, strukturiertes Verfahren zur Konfliktregelung, dass in den 60er und 70er Jahren in den USA entwickelt wurde und mittlerweile weltweit erfolgreich praktiziert wird.
Der Schwerpunkt der Mediation liegt in der fachlichen, neutralen Vermittlung in Konfliktsituationen und unterstützt die betroffenen Parteien in der Findung von Entscheidungen und Lösungen.

  • Wirtschaftsmediation
  • Trennungs- und Scheidungsmediation
  • Miet- und Nachbarschaftskonflikte
  • Familienmediation
  • Schulmediation
  • Interkulturelle Mediation


Mediation ist ein kooperatives Verfahren zur Konfliktregelung auf freiwilliger Basis. Durch Mediation werden zufriedenstellende und tragfähige Konfliktbearbeitungen und Konfliktlösungen gefördert. Ziel der Mediation ist es, eine Lösung für die Probleme zu finden, die von allen Streitparteien akzeptiert wird, also eine einvernehmliche Lösung.

Für wen ist Mediation besonders interessant?

Für alle, die…

  • den Beruf Mediation ausüben wollen
  • ihr Verhaltensrepertoire in Konflikten erweitern wollen
  • ihre Aufgabe darin sehen, durch Vermittlung und Konfliktregelung das Leben im privaten Bereich freier zu gestalten
  • im beruflichen Bereich Blockaden, die durch Konflikte entstehen, abbauen wollen
  • als Jurist:innen arbeiten oder angehende Jurist:innen
  • in Sozial- und Lehrberufen tätig sind, wie beispielsweise Lebens- und Sozialberater:innen, Pädagog:innen, Medizinisches Personal, Sozialarbeiter:innen, Therapeut:innen…
  • in der Personalberatung, Personalbetreuung oder Unternehmensberatung, Steuerberatung, Personalmanagement o.Ä. arbeiten

Wie ist unsere Ausbildung Mediation aufgebaut?

Wir sind eine anerkannte Ausbildungseinrichtung für Mediatorinnen und Mediatoren gemäß den gesetzlichen Bestimmungen. Unsere Ausbildung Mediation besteht aus 10 Modulen (220LE) verteilt auf ca. 1 Jahr. Unsere Trainer:innen sind Expert:innen aus verschiedenen Fachbereichen der Mediation. In den Modulen werden Theorie & Praxis verknüpft, sodass das Gelernte leicht und schnell umsetzbar ist. Wichtig für Mediator:innen ist es, die Grenzen zwischen Mediation, Coaching, Training und Beratung zu erkennen und dann Möglichkeiten zum Handeln zur Verfügung zu haben. Wir unterrichten auch verschiedene Interventionstechniken, die für eine gelingende Mediation geeignet sind. 

Für Jurist:innen, Rechtsanwält:innen, Notar:innen etc. Wirtschaftstreuhänder:innen, Psychotherapeut:innen, klinische Psycholog:innen u.Ä können werden bestimmte Module aufgrund der Grundausbildung angerechnet.

Dazu vereinbare bitte ein persönliches Gespräch unter office@kutschera.org

Voraussetzungen

  • Mindestalter 28 Jahre
  • Matura oder abgeschlossenes Studium oder mindestens 4 Jahre Berufstätigkeit
  • Abgeschlossene Ausbildung Lebens- & Sozialberatung (bzw. LSB in Ausbildung nach Absprache mit den Lehrtrainer:innen)


Die Mediation ist in Österreich seit Juni 2003 im Rahmen des Zivilrechts-Mediations-Gesetz (ZivMediatG), BGBl. I Nr. 29/2003 gesetzlich geregelt.

Der Ausbildungslehrgang für Mediation richtet sich nach den gesetzlichen Richtlinien der Zivilrechts-Mediations-Ausbildungsverordnung (ZivMediat-AV), BGBl. II Nr. 47/2004 und bietet eine professionelle Qualifikation als Mediator:in zum Vermitteln in Konflikten und Finden von ressourcenorientierten Lösungen für die Konfliktparteien.

Interessent:innen mit juristischen, wirtschaftlichen, psychologischen Grundberufen können Module angerechnet bekommen!!! Nähere Informationen unter office@kutschera.org

Module

Module

Inhalte

//1

Grundzüge der Entwicklung der Mediation, Persönlichkeit und Ethik
2 Tage (25 LE)

  • Definition und Grundannahmen der Mediation
  • Verschiedene Mediationsmodelle
  • Verfahrensablauf und Phasen der Mediation
  • Grundlegende Methoden der Mediation
  • Wirkung und Effizienz von Mediation in der Arbeitswelt
  • Haltung des Mediators
  • Techniken in der Gesprächs- und Verhandlungsführung
  • Basisfähigkeiten in Einzel- und Gruppenmediation
  • Ausdrucks- und Denkmodelle anderer verstehen
  • Ziele setzen und sinnvoll strukturieren
  • Entscheidungen sicher treffen

//2

Verfahrensablauf & Praxis-Supervision
3 Tage (30 LE)

  • Phasen der Mediation
  • Pole
  • Zielarbeit
  • Trennung Coaching und Mediation
  • Logische Ebenen

//3

Grundlagen Kommunikation & Konfliktanalyse
2 Tage (22 LE)

  • Moderation
  • Frage- und Verhandlungstechniken
  • Kommunikationsmodell nach Schulz v Thun
  • Phasenmodell der Eskalation nach Glasl

//4

Anwendungsbereich & Praxistag: Familie, Schule
2 Tage (24 LE)

  • Einzel-, Team-, Co- und Großgruppenmediation
  • Schule
  • Praktisches Üben der Phasen der Mediation
  • Metaprogramme im Mediationsprozess
  • Zielarbeit
  • Fallbeispiele

//5

Anwendungsbereich & Praxistag: Wirtschaft
1 Tag (10 LE)

  • Einzel-, Team-, Co- und Großgruppenmediation
  • Mediation im Lehrlingsbereich
  • Praktisches Üben der Phasen der Mediation
  • Metaprogramme im Mediationsprozess
  • Zielarbeit
  • Fallbeispiele

//6

Anwendungsbereich & Praxistag: Interkulturell/ Nachbarschaft
2 Tage (24 LE)

  • Einzel-, Team-, Co- und Großgruppenmediation
  • Praktisches Üben der Phasen der Mediation
  • Metaprogramme im Mediationsprozess
  • Zielarbeit
  • Fallbeispiele

//7

Grundzüge rechtlicher Bestimmungen I
1,5 Tage (20 LE)

  • Rechtliche Rahmenbedingungen für Scheidungs- und Wirtschaftskonflikte
  • Ehegesetz, Kinderrechtsregelungen
  • Zivil- und Strafprozessordnung
  • Gerichtsgebührengesetz
  • Standes- und Ausübungsregeln

//8

Grundzüge rechtlicher Bestimmungen II
1,5 Tage (15 LE)

  • Arbeitsrecht
  • Mietrecht

//9

Grundzüge ökonomischer Zusammenhänge
1 Tag (12 LE)

  • Systemisches ökonomisches Erfassen von Betrieben und Organisationen
  • Schuldenberatung
  • Steuerrechtliche Grundlagen
  • Marketing
  • Ökonomische Zusammenhänge in der Mediation

//10

Praxis Supervision & Prüfung
1 Tag (12 LE)

  • Integration des Gelernten
  • Präsentation der Fallarbeit
  • Live-Testing
  • Prüfung

Was möchtest du heute erfahren?

Kosten & Termine

€ 3.450,-

Gesamtpreis

12 x € 288,-

Ratenzahlung

Der Gesamtpreis inkl. Lehrsupervision, Praxis und Prüfungsgebühr für 10 Module:

  • Arbeitsunterlagen & persönliche Betreuung während des Kurses
  • Betreuung der fachlichen Tätigkeit & Mediationsprotokolle während der Ausbildung
  • Übungsgruppen/Peergruppen
  • Lehrsupervision (Einzel und Gruppe)
  • Prüfung: schriftlich und mündlich, sowie Präsentation der Fallarbeit
  • Seminarpauschale
  • Abschluss mit Diplom zum Kutschera-Resonanz® Mediator:in

Förderungen

Das Institut Kutschera ist anerkannt als Weiterbildungseinrichtung bzw. Bildungsträger. Damit gibt es eine Vielzahl von Zuschüssen für deine berufliche Weiterbildung. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Mitarbeiter:innen von Unternehmen können davon profitieren. Aus- und Weiterbildungen werden teilweise finanziell unterstützt.

Hier findest du Hilfe, die für dich passende Förderung zu finden

Bildungsteilzeit
In diesem Modell kannst du deinen Arbeitsumfang zwischen 25% und 50% reduzieren, zwischen 4 und 24 Monaten.

Voraussetzungen für Bildungsteilzeit
Ein mindestens sechs Monate dauerndes ununterbrochenes Arbeitsverhältnis bei einem Arbeitgeber über der Geringfügigkeitsgrenze.
Einverständnis zwischen Arbeitnehmer*in und Arbeitgeber*in.
Der*die Arbeitnehmer*in muss Anspruch auf Arbeitslosengeld haben.
Bildungsmaßnahmen im Gesamtausmaß von 10 Wochenstunden.

Vorgehensweise Antragstellung
Abklärung mit dem*der Arbeitgeber*in
Abklärung mit dem AMS
Schriftlicher Nachweis über 10 Wochenstunden von Institut Kutschera
Antragstellung beim AMS
Förderungen Bildungskarenz

Bildungsurlaub (für D)
In Deutschland gibt es bereits in einigen Bundesländern Förderungen bei Bildungsurlaub:

Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung (Rheinland-Pfalz)
Anerkennung als Bildungseinrichtung Regierungspräsidium Karlsruhe (Baden-Württemberg)
Anerkennung Bildungsveranstaltung Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (Berlin)

nähere Infos erhältst du bei uns im Office telefonisch unter T +4315975931 und per E-Mail E office@kutschera.org

Voraussetzung ist die positive Einschätzung auf arbeitsmarktbezogene Verwertbarkeit der Aus- oder Weitebildung. (Kontakt mit AMS Berater*in)

AMS Qualifizierungsförderung für Beschäftigte
Weiterbildungen von gering qualifizierten und älteren Arbeitnehmer*innen. Diese Förderung können Arbeitgeber*innen erhalten. Die Ausbildung muss mind. 24 Kursstunden umfassen. 50 % der Kurskosten werden rückerstattet.
Weitere Informationen

AMS-Unternehmensgründerprogramm
Unterstützung bei Neugründung. Wird dieses Gründungsprogramm in Anspruch genommen, werden auch etwaige Ausbildungskosten vom AMS getragen.
Weitere Informationen

Förderung der Personalentwicklung
Unterstützung bei der Personalentwicklung mit Qualifizierungen für Beschäftigte in Ihrem Unternehmen.
Weitere Informationen

Man kann auf seinem Standpunkt stehen, man sollte aber nicht darauf sitzen.

Erich Kästner

Lerne unsere Trainer:innen kennen

Jetzt kennenlernen